50 Prozent der Suchergebnisse auf dem Smartphone sind „local“

Interview mit David Mihm, Director of Local Search Strategy, SEOmoz, und Sprecher auf der SMX 2013

„Es gibt keinen Grund, warum sich nicht jeder Tante-Emma-Laden die Superkräfte von Inbound Marketing zunutze machen sollte, um ihre größeren, reicheren, aber letztendlich langsameren Wettbewerber zu überflügeln“ schreiben Rand Fishkin und David Mihm in ihrer burlesken Ankündigung der Fusion von SEOmoz mit dem Local Search Spezialisten GetListed.org von Dezember letzten Jahres. David Mihm, Gründer von Getlisted.org und heute Director of Local Search Strategy bei SEOmoz, ist einer der profiliertesten Experten für lokale Suche sowie für digitales Marketing für kleine und mittlere Unternehmen. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn für die SMX 2013 als Sprecher gewonnen haben und haben schon einmal ein paar erste Fragen gestellt:

David Mihm

David Mihm: „We’re seeing consistently better Local results than we used to”


How many of the companies you talk with have a thorough understanding of local search marketing?

Well, my sample of companies is a little skewed — most folks I talk to are already seeking out more information about their local search campaigns, so they’re better informed than most. Judging by the search results I analyze, though, the number of large companies who are dependent on brick-and-mortar business for their locations without a clear understanding of how Google ranks physical businesses is substantial. For some reason this lack of knowledge seems to be more widespread in Europe than the States, even though you are probably 1-2 years ahead of us in smartphone adoption — where Google has said that nearly 50% of results are Local.

What has changed in local search marketing in the last 12 months?

Nice segue from my last answer :) Mobile has *finally* taken off here in the U.S., so I’d say that technology and user behavior is really the biggest shift. Obviously, Google+ Local isn’t quite one year old, so that’s been a big shift from a UI/UX perspective [User interface / user experience], and the types of local search results we see continue to fluctuate between packs and blended results. But we haven’t seen too many algorithmic changes in the last year on the mobile side.

Do you think Google’s algorithm for local search has matured by now or do you expect major changes in the next year?

I think Google’s fundamental algorithm has matured, and Google is largely waiting for its own technology (the long-awaited “Business Builder” dashboard) and small business data to get better. Believe it or not, we’re actually starting to see more small businesses with decent websites over here in the States–Flash and 1990′s-era HTML are gradually being replaced by scalable CMS solutions like WordPress–many of which come with responsive templates for mobile baked right in. So there’s more small business content out there for Google to crawl, and as a result, I think we’re seeing consistently better Local results than we used to.

Wer selbst Fragen an David Mihm stellen will, hat auf der SMX 2013 zwei Gelegenheiten: Am 9. April um 16.35 Uhr in der Session „The Voice of The Consumer – Social Media & Consumer Reviews” und am 10. April um 9 Uhr stellt er die Ranking-Faktoren bei der lokalen Suche vor. Nicht versäumen!

20. März 2013 at 07:50 Hinterlasse einen Kommentar

Was andere über die SMX München 2013 sagen

Wir von Rising Media versprechen für den 9. und 10. April zwei Tage hochkarätiges Konferenzangebot – mit Sessions zu den aktuellsten Themen und Erfolgstaktiken im SEO und PPC Bereich, national und international renommierte Experten und inspirierende Präsentationen zu Suchmarketing und -Suchtechnologien. Na gut, denken Sie vielleicht. Versucht nicht jeder, sich ins beste Licht zu rücken?

Unterstützt in unserer Aussage, dass die SMX nicht irgendeine, sondern die Konferenz für SEO und Suchmaschinenmarketing im deutschsprachigen Raum ist, sehen wir uns einerseits durch unsere jährlichen Teilnehmerbefragungen aber noch mehr durch zahlreiche Statements von Besuchern. Links auf fast zwanzig Blogposts zur SMX 2012 sind auf unserer Landingpage unter der Überschrift „SMX München 2012 Recaps“ zu finden. Und auch für die diesjährige Veranstaltungen nehmen wir die Vorfreude im Netz zur Kenntnis. Drei Beispiele:

Eric Kubitz, CONTENTmanufaktur auf http://www.seo-book.de/: „Danny Sullivan von Search Engine Land rockt mit Googles Jake Hubert die Keynote und wir alle freuen uns auf das Allstar- Panel in dem sicherlich die Frage beantwortet wird, wie viele Links man braucht!“

Marcus Tandler, Tandler.Doerje.Partner, in seinem Blog http://www.mediadonis.net/: „Die SMX sticht wie jedes Jahr deutlich aus dem Meer der mittlerweile zahllosen SEO Konferenzen in Deutschland hervor, gerade weil der Line-Up an nationalen und internationalen Online-Marketing- & SEO-Experten einfach einzigartig in Deutschland ist.“

Peter Wandiger, selbstaendig-im-netz.de: „Das Besondere daran ist, dass internationale Experten, wie z.B. Danny Sullivan oder Wil Reynolds, Vorträge halten. Aber natürlich ist auch die erste Riege der deutschen SEO- und SEM-Profis vertreten.“

Danke für die Empfehlungen! Und bis zum 9. April in München.

15. März 2013 at 12:05 Hinterlasse einen Kommentar

Wird Facebook die größte Suchmaschine?

Interview mit Curt Simon Harlinghausen

In Deutschland ist sie noch nicht einmal verfügbar, aber in der Suchmaschinen-Szene wird Facebooks Graph Search heiß diskutiert: Wird sie die Welt der Suchmaschinenmarketer verändern? Wächst aus der Allianz zwischen Facebook und Bing eine starke Alternative zu Google heran? Auf der SMX 2013 informiert dazu der Facebook-Partner und -Experte Curt Simon Harlinghausen, Geschäftsführer der Agentur AKOM360 (@harlinghausen). Wir haben ihn vorab interviewt:

Warum ist Graph Search wichtig für das Suchmaschinenmarketing?

Harlinghausen: Man muss das vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Entwicklung sehen, der Digitalisierung und Vernetzung jeder Nische. Facebook besitzt mehr Content als irgendein anderer Online-Dienst. Es ist schon lange ein großes Bedürfnis der User, Inhalte wiederzufinden und auf Erfahrungen von Bekannten zurückzugreifen. Es gibt keinen besseren Indikator auf relevanten Inhalt als die Empfehlung eines persönlichen Kontakts. Für Menschen, die Facebook jetzt schon viel nutzen, wird die Graph Search ein hervorragendes Suchtool für viele Lebensbereiche darstellen. Unternehmen, die viele Likes und Freunde haben, sind dann mit ihren Angeboten im Vorteil.

Wie ist das Verhältnis zwischen Graph Search und Google? Ist das direkter Wettbewerb?

Curt Simon Harlinghausen

Curt Simon Harlinghausen im Februar 2013 im Facebook-Campus Menlo Park, Kalifornien

Harlinghausen: Auf kurze und mittlere Sicht nicht, aber auf Dauer vielleicht schon. Vorerst gibt es eine starke Differenzierung, was ein Suchender über die jeweilige Plattform an Informationen erwartet. Google genießt ein sehr hohes Vertrauen der User und hat eine unglaublich starke technische Infrastruktur, um das Internet zu katalogisieren. Allerdings fehlt mit Facebook eben doch ein ganz entscheidender Teil des Netzes. Google wird für Themen mit einer gewissen Historie und Breite noch lange die wichtigste Suchplattform bleiben. Bei Graph Search geht es dagegen um punktuelle persönliche Empfehlungen, etwa von Produkten, Restaurants, Zahnärzten, oder das Finden geeigneter Informationen, Bewertungen und Erfahrungen zu einem bestimmten Zweck – alles eher unter dem Gesichtspunkt der Aktualität und Subjektivität. Facebook verfügt über sehr viel tiefere Informationen (Trendthema Big Data) zu den Nutzern als Google. Gleichzeitig personalisiert Google ja bekannterweise auch zunehmend und macht auch Fortschritte bei der sozialen Suche. Wahrscheinlich werden sich somit auf lange Sicht die Angebote annähern.

Wie sollten Suchmaschinenoptimierer handeln?

Harlinghausen: Es wird dauern, bis wir hier die ultimative Empfehlung geben können. Aber wenn Unternehmen semantische Begriffe besetzen wollen, müssen sie sich zukünftig auch um Graph Search kümmern. Über den Algorithmus ist wenig bekannt, somit müssen Unternehmen frühzeitig ihre eigenen Erfahrungen mit den jeweils relevanten Suchbegriffen sammeln, um an der Spitze mitzuspielen. Graph Search wird die Suchlandschaft ergänzen und um eine neue Facette bereichern. Das bedeutet, dass Unternehmen sich immer mehr mit einem Multi-Channel-Ansatz, mit Personalisierung und einer neuen Content-Strategie befassen sollten, um sich einen Vorsprung zu verschaffen. Weitere Tipps gibt’s auf unserem Blog und auf der SMX!

Wir sind gespannt! Direkt nach der Eröffnung mit dem Keynote-Interview zum Thema Google Transparency mit Jake Hubert, Business Product Manager bei Google, stellt Curt Simon Harlinghausen am Dienstag, 9. April, 10.30 Uhr, seine Thesen vor: „10 Thesen zur Zukunft von Social Media und wann (oder ob) Facebook die größte Suchmaschine wird“. Hören Sie unter anderem seine Einschätzung zu den aktuellen Lead-Plattformen wie Facebook, Youtube, Twitter und LinkedIn, der Rolle von Google und dazu, wie Facebook ein immer ernsthafterer Wettbewerber für Google wird.

18. Februar 2013 at 11:59 Hinterlasse einen Kommentar

PRESSEMITTEILUNG – SMX 2013: Vom Linkbuilding zum Likebuilding?

München, 30. Januar 2013. – Die neuen Facebook-Suche, die Entwicklung des Google-Algorithmus, der Umgang mit personalisierten Suchergebnissen und Tipps für integrierte Online-Marketing-Kampagnen – dies sind nur einige der Schwerpunkte der SMX 2013. Zur führenden Fachkonferenz für Suchmaschinenoptimierung (SEO) und -marketing im deutschen Sprachraum erwartet der Veranstalter Rising Media rund eintausend Spezialisten aus Unternehmen und Agenturen. Sie findet am 9. und 10. April 2013 in München statt. Zu den international führenden Experten, die ihr Wissen teilen, gehören unter anderem Jake Hubert, Business Product Manager bei Google und Transparency Experte, Danny Sullivan, Chefredakteur von Search Engine Land, und Julius van de Laar, der die Social Media Kampagne für Barack Obama im wahlentscheidenden US-Staat Ohio angeführt hat.

Die Fachkonferenz richtet sich an Such- und Online-Marketing-Experten aus Unternehmen, Agenturen und Medien sowie an Marketingverantwortliche. Zu den Rednern gehören internationale Branchengrößen wie Brad Geddes, David Mihm, Dr. Siddharth Shah, Mikkel deMib Svendsen, und bekannte deutschsprachige Experten, wie Marcus Tandler und Professor Mario Fischer. Darüber hinaus berichten Vertreter von bild.de, Expedia, Windeln.de, Bosch-Siemens Hausgeräte, Lodenfrey, SAP und anderen Unternehmen von Projekten und Erfahrungen.

Wählermobilisierung für Obama

Julius van de Laar, der eine der Keynotes halten wird, hat für Barack Obama im US-Wahlkampf 2012 den Bereich Wählermobilisierung im wahlentscheidenden Swingstate Ohio geleitet. In seiner Keynote beschreibt er anhand von Case Studies und Best-Practice Beispielen die Methoden von Mobilisierungskampagnen im digitalen politischen Campaigning. Er analysiert übertragbare Strategien und spezifische Kampagnen-Tools. Welche Rolle spielen Emotionen und Authentizität in der Ansprache? Welche Faktoren bewegen Menschen zum Handeln? Was steckt hinter „Big Data“ – und wie lässt es sich effektiv für Kampagnen nutzen?

Mit Spannung erwartet werden auch Informationen zur Graph Search, die Facebook vor wenigen Tagen in den USA gestartet hat und bald in Deutschland ausrollen wird. Curt Simon Harlinghausen, Geschäftsführer der Agentur AKOM360 und langjähriger Facebook-Partner (PMD), wird auf der Konferenz erste Tipps für diese neue soziale Suche geben. „Die Empfehlung eines persönlichen Kontakts ist für den Suchenden ein hervorragender Indikator auf relevanten Inhalt“, so Harlinghausen. „Graph Search wird die Suchlandschaft ergänzen und um eine neue Facette bereichern. Das bedeutet, dass Unternehmen sich immer mehr mit einem Multi-Channel-Ansatz, mit Personalisierung und einer neuen Content-Strategie befassen sollten, um sich einen Vorsprung zu verschaffen.“

Über fünfzig Fachvorträge und viele Networking Events

Rising Media hat die Konferenz erneut um einen Vortragsstrang erweitert, so dass nun fünf Vorträge gleichzeitig zur Auswahl stehen – insgesamt über fünfzig Fachvorträge. Neben einem Panel für Einsteiger am Vormittag des ersten Tages laufen beispielsweise parallel Sessions zu SEO (Search Engine Optimization), SEA (Search Engine Advertising), Analyse & Conversion sowie Social. Bei Social Search geht es vor allem um Suchmaschinenoptimierung mittels Blogs, Google+, Facebook und Twitter. Denn das „Likebuilding“ gewinnt an Bedeutung gegenüber dem klassischen „Linkbuilding“, das bis vor kurzem alleine im Zentrum der Suchmaschinenoptimierung stand. Teilnehmer können ihre eigenen Webseiten zur Prüfung in den „Clinics“ am zweiten Konferenztag einreichen, um Verbesserungsvorschläge von Experten wie John Müller von Google zu erhalten. Und am Dienstagabend lockt die traditionelle „SMX After Dark“ Veranstaltung zum Networken und professionellem Austausch. Im Café Reitschule in Schwabing können sich Teilnehmer und Referenten kennenlernen und den ersten Konferenztag rekapitulieren.

Sandra Finlay, Konferenzdirektorin der SMX: „Bestand Suchmaschinenoptimierung in der Vergangenheit vor allem aus Linkbuilding und Onsite Optimierung, so ist die Profession heute weitaus komplexer geworden. Es gibt grundverschiedene Suchsituationen und höchst komplexe, stark personalisierte Algorithmen. Wer auf Dauer um die besten Platzierungen in den Suchmaschinen mitspielen will, für den sind die besten internationalen und nationalen Experten die einzig richtigen, um das Wissen zu erweitern.“

Termine und Details

Am Vortag der SMX finden vier ganztägige Workshops zu den Themen Google AdWords, Basiswissen SEO, Technik für Marketing-Fachleute und Google Analytics statt. Am Abend vor der Konferenz treffen sich in Unternehmen angestellte SEOs zum Inhouse-SEO Meeting. Am 11. April, dem Tag nach der Konferenz, finden sich beim International Search Summit die SEOs zusammen, die länderübergreifende Kampagnen verantworten. Die SMX München findet am Dienstag, 9. April, und Mittwoch, 10. April im Hilton Munich Park statt. Bis zum 8. Februar sind Tickets noch zum stark reduzierten Frühbucherpreis zu erhalten. Mit einem günstigen „Networking-Pass“ ist es möglich, nicht nur die Ausstellung zu besuchen, sondern auch Eintritt zu den drei Keynotes von Jake Hubert, Julius van der Laar und Wil Reynolds zu erhalten. Details zu Programm und Preisen stehen auf http://smxmuenchen.de zur Verfügung.

30. Januar 2013 at 11:49 Hinterlasse einen Kommentar

Infotainment auf der SMX und Trostpflaster für Daheimgebliebene

Infotainment auf der SMX und Trostpflaster für Daheimgebliebene

Die letzten Sprecher haben uns vor rund zwei Wochen ihre Teilnahme bestätigt und die verbleibenden Besuchertickets werden knapp. Die wichtigste deutschsprachige Konferenz für Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung steht kurz vor der Eröffnung. 45 Sessions in vier Tracks – zusammen mit dem Fachbeirat haben wir ein umfangreiches und hoffentlich spannendes Programm für die Besucher der SMX München 2012 zusammengestellt. Weniger wäre dem Konferenzthema auch kaum noch gerecht geworden, denn es gibt immer mehr, was Firmen tun können oder sollten, um ihre Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu erhöhen.

Soziale Medien werden immer wichtiger für SEOs, das ist mittlerweile allen klar. Doch wie die Suchmaschinen im Detail Social Signals bewerten, ändert sich ständig. Schon in den ersten drei Monaten diesen Jahres hat Google über 40 Aktualisierungen seiner Suche ausgerollt – und da ist das große Panda-Update noch nicht einmal mitgerechnet. Und auch der Markt der bezahlten Suchmaschinenwerbung bleibt dank neuer Trends wie Real Time Bidding und Remarketing spannend. Wem bei der zu erwarteten Informationsfülle auf der SMX über Ranking-Faktoren, Erfolgstaktiken und Tipps der Kopf raucht, der sollte ihn zwischendurch wohl einmal kräftig durchlüften. Genau dazu dienen zwei unkonventionelle Sessions und die Party.

Wenn Sie kompaktes Wissen in unterhaltsamer Form lieben, beschließen Sie den Konferenznachmittag am 27. März mit den legendären „Webmasters on the roof“. Hervorgegangen ist das Format aus einer früheren wöchentlichen Webradio-Show von „Mediadonis“ Marcus Tandler. Mittlerweile senden die Webmasters on the Roof nur noch einmal im Jahr, und dies exklusiv auf der SMX München. Wenn Sie nicht vor Ort dabei sein können, können Sie die Show LIVE ca. 16.30 bis 18.30 Uhr auf http://www2.webmasterradio.fm/ hören! (Wer zu Hause bleiben muss, kann zudem auf Twitter über den Hashtag #smx und unseren Account @smxmuenchen den Konferenzverlauf verfolgen.) Aber besser ist es natürlich, Mediadonis, Rand Fishkin, Will Critchlow und Jens Fauldrath in ihren Wortgefechten in Farbe zu erleben. Vergangenes Jahr kam der Saal aus dem Lachen kaum heraus („What a Fishkin…“).

Wenn Sie sich die Lachtränen aus den Augen gewischt haben, nehmen Sie am besten einen der Shuttlebusse zur Praterinsel. Denn dort bietet die SMX After Dark Party den idealen Rahmen zur gemeinsamen Nachlese der Suchmarketing-Show. Wir erwarten viele Referenten, Suchmaschinenmarketer und Marketing-Verantwortliche. Die Party bietet vier Areas mit Buffet, mehrere Bar-Stationen, Live-Musik, eine Lounge und eine Partyzone mit DJ. Für jeden ist etwas dabei, so dass wir alle am zweiten Tag der SMX ein paar Bekannte mehr haben sollten. – Wer weiß, vielleicht sogar ein paar Links, Follower und Likes?

Ein weiteres neues Format hilft am zweiten Konferenztag um 10 Uhr dabei, die Partyfolgen zu überwinden und sich wieder ganz den exklusiven Informationen zu widmen: ein Duell zwischen Will Critchlow und Rand Fishkin. Beim „Face Off“ diskutieren die beiden charismatischen SEO-Koryphäen die beste Vorgehensweise bei zehn der brenzligsten SEO-Themen, beispielsweise Keyword-Kannibalisierung, URL-Strukturen und XML-Sitemaps. Wer gewinnt das Kräftemessen? Das Publikum entscheidet beim Live-Voting. Wir freuen uns auf Sie.

20. März 2012 at 13:08 Hinterlasse einen Kommentar

Professor Maps

Professor Maps

Wer nirgends ist, kann nicht gefunden werden: Local-Search-Experte Mike Blumenthal erklärt das Paralleluniversum Google Places

Local SEOs aufgepasst: Auf der SMX München 2012 begrüßen wir mit Mike Blumenthal den renommiertesten unabhängigen Experten für die lokale Suche. In seinem weithin beachteten Blog “Understanding Google Maps & Local Search“ bleibt keine Änderung von Google Maps und Google Places unbemerkt. Er bietet darauf zudem Taktiken, Tipps und Problemlösungen für alle Unternehmen, die darauf angewiesen sind, in den „gelben Seiten“ unserer Tage gut gefunden zu werden. In seine Tätigkeiten als Blogger, Sprecher und Local Search Consultant bringt Blumenthal mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Welt von Computer und Internet ein. Darüber hinaus führt er ein eigenes Unternehmen für Webhosting und Webdesign im US-Staat New York. Warum jeder SEO sich auch um lokale Suchergebnisse kümmern sollte, lesen Sie in unserem Interview:

Mike, when you talk to search marketers, what’s the most common misunderstanding about Local Search?

Mike Blumenthal: Well there are many, but the one that comes to mind is that Local is now important in search. I have been working in local search since 2001 and its importance really hit home in 2005. Google released Google Local that year, and I was able to throw out the Yellow Page books that I needed to prospect in my regional and very rural market. I started my blog in 2006. More people have just begun to notice Local search, but it has a long and storied history. And it has been significant to many small and medium businesses along the way. 

Local-Search-Experte Mike Blumenthal erklärt das Paralleluniversum Google Places

Everybody’s talking about SoLoMo (Social, local, mobile). Nevertheless, it seems that the debate focuses on social and mobile marketing. The local aspect comes last in the debate. Do you agree?

It seems a silly debate then. It really is about what you and your clients do and need. I come from a bricks and mortar background and service mostly small businesses with a physical presence. They live and breathe local. For them, mobile is just one more way of reaching the customer that they have been catering to for years and years. It’s the same with social. And in many ways they are very similar to the tools that they have used along the way.

The part of mobile that interests me is the part about Local. Google has pushed their local data silo into a range of mobile products and they use roughly the same ranking rules as Google Places on the desktop: proximity, relevance and prominence. From where I sit, Local provides the lens through which all other elements are evaluated. If a particular technology, platform or activity help in the Local effort to find more clients then they are part of the mix, if they don’t or are too costly then they aren’t.

It isn’t about mobile versus local versus social. It’s about a small business trying to get the job done with a limited budget, limited knowledge, limited time and figuring which tools and tactics provide the best returns.

What’s the most important point to consider when you want to use Local Search for your marketing?

Google’s local technology has the effect of amplifying virtual signals that are proxies of your real world essence. In Google’s “parallel world” of Local they are trying to ascertain, in a virtual sense, how prominent a business is in the real world. The whole system is a proxy for on the street realites. 

So the most important thing is to be sure that you provide incredible customer service. It used to be said that one unhappy customer led to ten lost sales. Now even the smallest error, if it hits the review world, can make your customer service visible to hundreds and perhaps thousands of folks.

Secondly: just because you are prominent in the real world does not mean that you automatically are prominent in their world. Traditional local marketing strove to make sure that you were known in your community. But it is now necessary to be sure that you are known in both the offline and online worlds. Not much has changed.

You write in your blog, Linking to your Place Page would be useless “like linking to a web page on Venus”. So what’s the opportunity of local search for SEOs?

Google has developed incredibly rich and varied “alternative universe” around Local where they have created a range of technologies and behaviors in local search that mirror but are not the same as the desktop. It’s imperative to understand the differences between the two and the underlying thinking that drives them. An example of this alternative reality is the Place Page which seems to be a document or a web object. In Google’s minds eye it is just an analog of the web search result. It is parallel to but not the same as a search result. At the end of the day there are many opportunities to help businesses, and thus there are opportunities for SEOs.

Have you been to Munich or Germany before? Any plans to steal away and look at some “real places”?

I have never been to Munich before. Truth be told, my current travel plans are to take my wife on an extended date and (if there is time) steal away for a moment or two to go to the SMX conference.

7. Februar 2012 at 06:34 Hinterlasse einen Kommentar

Mit Google+ verlieren andere soziale Medien an Bedeutung

Rand Fishkin über seine Keynote auf der SMX

Über Rand Fishkin (@randfish, http://randfishkin.com/blog/) muss man regelmäßigen Besuchern der SMX München eigentlich nichts mehr sagen. Auf der SMX 2011 erntete er offene Begeisterung für seine Präsentation über die Verschiebung von Ranking-Faktoren hin zu sozialen Signalen. Eine kleine Auswahl an Blogstimmen dazu:

Bert Schulzki: „Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die sich gelohnt hat. Wie oft bekommt man in Deutschland schon die Gelegenheit Rand Fishkin zu erleben? Die Qualität der Vorträge war jedenfalls hervorragend, auch wenn (oder vielleicht gerade weil) es nur sehr wenige unterschiedliche Speaker waren.“

Ludwig Coenen: „Die diesjährige SMX war mal wieder rundum gelungen, klar, die Rand Fishkin Keynote war sicherlich ein Highlight, über das ja auch schon mehr als genug geschrieben wurde.“

Astrid Staats: „Mein totaler Star dieses Jahr war Rand Fishkin (fishkin awesome!), der sowohl bei der Keynote, als auch im Panel “Creativity vs. Technology” über sich hinausgewachsen ist. Gerade im Panel mochte ich seine extrem kreativen Linkbuilding-Tipps: absolut whitehat, absolut smart, einfach empfehlenswert!“

Marcus Tandler (selbst auch mit seinen „Webmasters on the Roof“ eine der SMX-Institutionen): „Rands Keynote war einfach wieder der Hammer“.

Auch diesmal wird Rand Fishkin, CEO und Mitbegründer der SEO-Softwarefirma SEOmoz, am 27. März mit seiner Keynote die SMX eröffnen und an mehreren Panels teilnehmen. Auf unsere Fragen, was er mitbringt, antwortete er folgendermaßen:

Rand Fishkin über seine Keynote auf der SMX

Rand, last year you rocked the audience in Munich with your new data about just how important social signals already had become in Google’s algorithm. Any hop of topping this at SMX 2012?
This year I’m planning to bring a lot of data to help show some more macro-level shifts in the world of online marketing and search. I hope to make these equally actionable (if not more so), and I think the audience will seriously enjoy it. We’ve run a few interesting tests on the overlap of influence between mediums like search, user-behavior, social and rankings. I suspect these will prove very interesting.

Are ranking factors continuing to change at last year’s speed?
The factors themselves appear a bit more stagnant than in years past. That said, new forms of data are coming and going. For example, last year, Facebook + Twitter may have had some direct impact on search rankings, but with Google’s move to Google+, deals between the companies broke down and third-party social may be playing a more second-order effect role today.

I’ve read on your website you have one last pair of a certain yellow puma sports shoe which is not produced any longer. You always wear these for your presentations. Any plans to visit the puma headquarter in Herzogenaurach to look for yellow shoes? It’s just a two hours drive from Munich ;-)
Ha! That’s a good idea. But, I’m worried that when you say “2 hours drive” you want me to go 200kmph on the Autobahn :-) Sadly, I probably won’t have time to visit, but I’m always keeping my eye out for new yellow Pumas. 

Could you name major trends in SEM/SEO, which illustrate why marketers should update their knowledge on conferences like SMX?
There are so many, it’s nearly impossible to name them all.
I’ll start with my top 5:

1. The shift from SEO as a singular practice, to an individual tactic that’s part of the broader inbound marketing world (including things like content marketing, social media, conversion rate optimization, email, web analytics, etc). This is both because the practices create powerful synergy when leveraged together and because search engines are broadening their algorithms to include data from all sorts of web activities, tying SEO success to other channels.

2. Additions of new forms of SEO opportunities like rel=author, video XML itemaps, http://schema.org and rich snippets, enhanced vertical results in areas like commerce, local, flights and recipes – these make it critical to stay on top of the latest trends so that potential opportunities don’t pass your marketing team by.

3. New web portals, social platforms and places for participation (Quora, Pinterest, Google+, etc). Marketers who don’t understand these rapidly growing sites may fail to take advantage of content or marketing opportunities.

4. The massive growth in tools + software available to SEO and inbound marketing professionals. Every day there’s new, useful, interesting stuff that appears, and going to a conference like SMX can be a great way to discover them.

5. The evolution of web spam and search quality guidelines are going at a rapid pace. Google has recently started announcing many of these changes, but sites that fail to keep up could find themselves in ugly situations. 
I’m looking forward to seeing everyone at SMX Munich!

15. Dezember 2011 at 10:00 Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Kategorien

  • Veranstaltungen

  • Feeds


    Folgen

    Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.